Mittwoch, 27. März 2013

Sushi - schnell, einfach und lecker

Nachdem ich mir schon vor einiger Zeit das Zubehör und alle Zutaten besorgt habe, um selbst Sushi zu machen, habe ich nun endlich auch selbst Hand angelegt.

Es ist ein wenig Fummelei, aber wenn man nicht allzu ungeschickt ist, bekommt man leicht ein paar halbwegs hübsche Röllchen hin.




Es gibt verschiedene Sushi Formen, da ich vorher noch nie Sushi gemacht habe, habe ich mich auf eine Sorte beschränkt, nämlich die Makis.


Das wird benötigt:

Sushi Matte zum Rollen --> wenn man die Matte mit Frischhaltefolie umwickelt, brauch man sie später nicht aufwendig reinigen ;-)

Sushi Reis
Reisessig
Wasabi
Noriblätter (Algenblätter)
Eingelegter Ingwer
Soya Soße
Frischer roher Fisch, z.B. Lachs, Thunfisch oder Krebsfleischimitat
Rohes Gemüse, z.B. Avocado, Gurke oder Karotte




Und so wird es gemacht:

Erst mal den Reis gut waschen, bis das Wasser klar abläuft. Dann den Reis mit Wasser aufkochen, 2 min kochen lassen, Temperatur zurück drehen und 10 min ziehen lassen.Weitere 10 min abkühlen lassen.
Für 2 Personen habe ich 125 g Reis genommen, die ich mit 150 ml Wasser aufgekocht habe.

Reisessig, Salz und Zucker aufkochen und wieder abkühlen lassen. Die Essigmischung über den Reis träufeln und unterheben.

Den Reis mit einem feuchten Tuch abdecken, bis er weiter verarbeitet wird.


Und so wird es gerollt:

Ein Noriblatt halbieren. Das Blatt mit der groben Seite nach oben auf die Bambusmatte legen, dann bleibt der Reis besser haften.

Nun den abgekühlten Reis auf dem Noriblatt so verteilen, dass das Algenblatt mit Reis bedeckt ist, nur unten sollte ein freier Rand bleiben, damit man später die Rolle kleben kann. Wenn man die Hände anfeuchtet, bleibt der Reis nicht daran kleben.

Jetzt den Fisch und das Gemüse in Streifen schneiden und auf den Reis legen, entweder nur Fisch, nur Gemüse oder beides. Ggfs. mit Wasabi bestreichen, aber vorsicht, Wasabi ist sehr scharf.

Dann den leeren Rand des Noriblattes anfeuchten und dann von der anderen Seite an die Bambusmatte einschlagen, sodass eine Rolle entsteht.

Die Rolle dann mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden.

Und so sieht es aus, wenn es fertig ist:




Lecker hat es geschmeckt und auch gar nicht lange gedauert. Vielleicht traut Ihr euch ja auch mal ran.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen