Sonntag, 12. Mai 2013

Laugengebäck - einfach selbst gebacken

Ich liebe Laugengebäck, am liebsten ganz frisch von der Brezelbäckerei Ditsch. Da ich aber leider nur selten dahin komme, habe ich mich bei meinen Freunden mal nach einem Rezept umgehört und bin fündig geworden.

Da ich total begeistert bin, wie einfach und lecker man das Laugengebäck doch selbst backen kann, möchte ich Euch das Rezept nicht vorenthalten.

Man benötigt für 12-15 Laugenstangen folgende Zutaten:

1 kg Mehl
4 EL Trockenhefe
1 EL Salz
1 EL Zucker
400 ml Milch
200 ml Wasser
100g Margarine oder Butter
grobes Salz zum Bestreuen

Für die "Lauge":

1 Liter Wasser
3 EL Natron

Die Trockenhefe mit dem Zucker in einen Teil (ca 150-200 ml) der lauwarem Milch einrühren und ca 10 min gehen lassen. Das Mehl in eine große Schüssel geben, eine Mulde in die Mitte machen und die aufgegangene Hefe hinein geben. Die Hefe mit dem Mehl vermischen und nach und nach das lauwarme Wasser, die lauwarme Milch und das Salz zugeben und alles zu einem Teig verkneten. Ist der Teig zu klebrig, einfach etwas mehr Mehl zugeben. Der Teig ca 10 min kneten, dann abgedeckt ca. 30-45 min gehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat. Dann den Teig erneut 10-15 min kneten und in 12-15 gleiche Teile teilen, je nachdem wie groß das Gebäck werden soll. Dann nach Belieben Stangen, Brezeln oder Brötchen formen und für ca 1 Stunde unabgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Jetzt kommt der Teil, wo aus dem Gebäck Laugengebäck wird:

1 Liter Wasser zum Kochen bringen und 3 EL Natron langsam einrieseln lassen (Vorsicht: Natron schäumt etwas auf). Die Laugenteile einzeln für ca. 30 Sekunden in die Lauge tunken und auf ein bereitgestelltes Backblech geben.

Nach Belieben kann man grobes Salz drauf streuen. Ich verwende Dauerbackfolie, damit backt es nicht an. Dann in den nicht vorgeheizten Ofen schieben und bei 220°C für ca 20-22 min braun backen.

Fertig und super lecker!



Ich gebe die übrigen Stücke in einem Ziplock Beutel in den Kühlschrank und backe sie in den nächsten Tagen nochmal für ein paar Minuten auf, dann schmecken sie wieder wie frisch gebacken.


Kommentare:

  1. Woha, cooles Rezept, ich liebe ja Laugengebäck, vor allem, wenn es so frisch ist, dass es noch warm ist! Danke für das tolle Rezept, ich habs gleich mal geklaut, das wird sicherlich nachgebacken!!!!

    AntwortenLöschen
  2. an laugen gebäck habe ich mich bisher noch nicht gewagt,danke dir für des rezept werd ich bestimmt mal ausprobieren

    AntwortenLöschen
  3. Oh lecker. Ich habe die noch nie selber gemacht aber das hört sich leicht an. Leider komme ich auch nicht immer zu Ditsch. Aber ich werde die mal versuchen zu machen.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo
    ich habe deinen Blog für den Best Blog Award nominiert! Ich hoffe du freust dich! :-)
    Hier der Link zur Nominierung und was jetzt noch zu tun ist!
    http://jennystestwelt.blogspot.de/2013/05/best-blog-award-mai-2013.html
    Lieben Gruß Janine

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, warmes Laugengebäck mit gesalzener
    Butter. Hmmmmm. Das Rezept ist toll. Werde
    ich auch ausprobieren. Vielen Dank
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Laugengebäck! Noch mehr Geschmack kannst du herausholen, wenn du dir in der Apotheke 4%ige Lauge holst. Schmeckt noch intensiver.
    LG
    Silke

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den Tipp, muss ich mal ausprobieren. Natron habe ich halt immer im Haus, da ich es oft zum Backen brauche.

    AntwortenLöschen