Donnerstag, 14. November 2013

Wir testen in den Tropen - Nagelschere der Scherenmanufaktur PAUL

Was natürlich in keinem Beautycase einer Frau auf Reisen fehlen darf, ist eine Nagelschere.



Ich hatte ja schon viele Nagelscheren in meinem Leben und es war auch die ein oder andere brauchbare Schere dabei, aber nachdem ich nun meine neue Nagelschere der Scherenmanufaktur PAUL ausprobiert habe, kann ich sagen, ich hatte noch nie eine Bessere.



Für alle, die noch nie von der Scherenmanufaktur PAUL gehört haben, stelle ich das Unternehmen kurz vor:

Seit über 125 Jahren werden in der Scherenmanufaktur PAUL hochwertige Qualitätsscheren nach deutscher Handwerkskunst gefertigt. Nur die besten Materialien werden verwendet, um Scheren zu kreieren, die perfekt in der Hand liegen und den Käufer ein Leben lang begleiten.

Der Shop bietet alle denkbaren Scherenarten, für jedes Material gibt es die passende Scherenform. Sogar Scheren nach individuellen Wünschen können gefertigt werden.

Übersichtlich unterteilt findet jeder die passende Schere für seinen Zweck im Onlineshop:
Die Nagelschere, die ich gewählt habe, ist aus rostfreiem Edelstahl gestanzt und hat gut in der Hand liegende Griffe aus Kunststoff. Eine verstellbare Schraubverbindung, die jederzeit nachjustierbar ist, hält sie zusammen.

Ich habe das spitze Modell gewählt, denn ich benötige immer mal wieder eine spitze Schere, beispielsweise um Nähte aufzutrennen und dazu eignet sie sich perfekt.



Sowohl Finger- wie auch Fußnägel lassen sich genau und sauber schneiden. Die spitze Klinge dringt leicht in jede Ecke vor.


Der Preis für diese Model beträgt 14,95€ und ist absolut gerechtfertigt.

Der Versand beträgt faire 2,40€ und ist ab einem Bestellwert von 25€ sogar kostenlos.

Ich werde in Zukunft lieber ein paar Euro mehr ausgeben und mir eine Qualitätsschere, wie die der Scherenmanufaktur PAUL, zulegen.

Zu oft schon habe ich mich über Scheren geärgert, die nach kurzer Zeit nicht mehr richtig zusammenhalten, aber auch nicht justiert werden können oder über billige Klingen, die einfach schlecht schneiden und von den rostenden Modellen mal ganz abgesehen.

Vielen Dank an die Scherenmanufaktur PAUL, für die Bereitsstellung des Testproduktes.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen